MEIN ZIGEUNERLEBEN

es ist nicht so, dass ich nur in meiner kindheit und jugendzeit oft umgezogen bin, nein auch in meinem erwachsenenleben bin ich kreuz und quer durch die lande gezogen. das kam durch den beruf meines mannes. es war ein richtiges zigeunerleben wenn man so sagen will. ich habe es jedoch in allen zuegen genossen, denn nichts ist aufregender und interessanter als den wohnort zu wechseln, neue leute kennenzulernen, neue umgebungen zu erkunden, neue gebraeuche kennen zu lernen, die regionale kueche zu kosten und die neuen erfahrungen zu machen die jeder bundesstaat zu bieten hatte.

die laengste zeit haben wir in Kansas (KS) verbracht. dort waren wir 6 jahre lang. dann ging es weiter nach New York. und stellt euch bloss nicht immer die city vor wenn ihr an NY denkt. wir haben eine stunde ausserhalb von NYC gewohnt, umgeben von bergen, taeler und seen. das war eine richtig schoene malerische landschaft. kurvenreiche straesschen die sich durch's gebirge zogen. seen an denen man gerne BBQ gemacht und geangelt hat, waelder in denen man herrlich spazieren gehen konnte.... 

und die city selbst war natuerlich sehr faszinierend und wer schon einmal dort war, wird das sicher nicht bestreiten koennen. ideal zum shoppen, immer aufregend, New York never sleeps. man kann so vieles erleben. es war eine interessante und zugleich aufregende zeit die wir dort verbracht haben.

meine schwester hat mich immer wahnsinnig darum beneidet, dass wir in NY State leben konnten. als sie uns besuchte, waere sie am liebsten fuer immer bei uns geblieben. sie selbst wohnt ja in Chicago, aber das ist mit NY natuerlich gar nicht zu vergleichen. sie hat uns in regelmaessigen abstaenden immer wieder besucht und war genau wie das erste mal  als sie die city sah immer wieder von neuem fasziniert.

in New York hatte ich allerdings einen boesen verkehrsunfall. es war nicht meine schuld, mir ist mal wieder jemand reingefahren und wie kann's schon anders sein, wie beim letzten mal wieder von rechts. dieses mal war der unfall jedoch ernster. ich wurde dabei verletzt und musste 6 monate lang in rehab um wieder richtig gehen und stehen zu koennen.

in NY haben wir 3 jahre lang gelebt. der sommer war schoen, nicht zu heiss und nicht zu kalt. doch wehe wenn es winter war. da gab es tonnenweise schnee sage ich euch. einmal waren wir 3 tage lang eingeschneit und konnten das haus nicht mehr verlassen. wir mussten von einem schneeraeumer wortwoertlich "ausgebaggert" werden. stellt euch das mal vor. schnee bis zum hausdach hin. kein auto war mehr zu sehen, alles war eingeschneit *graus* und ich bin ja sowieso kein winter und schnee typ und dass wir dort so total eingeschneit waren, war wirklich der hammer.

na auf jeden fall wurden wir aus den schneelawinen gerettet. *grins*

winter in NY ist wirklich winter. ganz in der naehe von unserem haus war ein skilift und eine skihuette. goega und sohnemann gingen des oefteren ski- und schlittenfahren. ratet mal was ich gemacht habe? ich habe mich lieber hinter dem warmen ofen versteckt und wurde erst wieder munter und unternehmungslustig als der schnee weg getaut und es fruehling geworden war.... <img src=" src="http://blogmag.de/ap/smilies/grin.gif" mce_src="http://blogmag.de/ap/smilies/grin.gif" border="0" />

 

NORTH CAROLINA:

nach unserem dreijaehrigen New York aufenthalt ging's dann weiter in den sueden. es stand wieder mal ein umzug bevor bedingt durch die arbeit meines mannes. ich freute mich riesig, dass es nun in warme gefilde ging und konnte unsere abreise kaum noch erwarten. zwei tage waren wir mit unseren autos unterwegs bis wir in NC ankamen. unseren hund und unsere katze begleiteten uns auf unserer reise.

es war august als wir nach NC zogen und die temperaturen betrugen ca. 38 grad. nach drei tagen im hotel fanden wir ein schoenes haus das wir mieten konnten, direkt am waldesrand. dort fuehlten wir uns alle superwohl. das meer war gar nicht mal <img src=" src="http://blogmag.de/ap/smilies/applause.gif" mce_src="http://blogmag.de/ap/smilies/applause.gif" border="0" /><img src=" src="http://blogmag.de/ap/smilies/jump.gif" mce_src="http://blogmag.de/ap/smilies/jump.gif" border="0" />weit von uns entfernt. natuerlich war das mein allerliebstes ziel, <img src=" src="http://blogmag.de/ap/smilies/wink2.gif" mce_src="http://blogmag.de/ap/smilies/wink2.gif" border="0" /> erinnerte es mich doch ein kleines bisschen an Redondo beach.

die smoky mountains waren auch nicht allzuweit entfernt. auch dieses ziel nahmen wir gerne in angriff und verbrachten viele schoene wochenenden in den blauen bergen.

es war in NC als ich nochmals schwanger wurde und diese schwangerschaft war gar nicht mal geplant. umso groesser war natuerlich die ueberraschung als ich erfuhr, dass ich schon im dritten monat war. wir freuten uns wahnsinnig auf das baby und planten alle vorbereitungen sehr sorgfaeltig. doch dann geschah das unfassbare, ich stuerzte die treppen bei uns im haus hinunter und bekam heftige blutungen. ich verlor das kind und musste sofort ins krankenhaus. fuer mich erfolgte eine zeit der tiefen depression  aus der ich mich nur muehsam wieder befreien konnte. haette ich diesen treppensturz nicht gehabt, haette ich noch mal einen sohn zur welt gebracht. meine ehe fing an zu kriseln und ich verstand die welt nicht mehr.....

kurz nach der fehlgeburt kam eine hiobsbotschaft die wie ein schlag ins gesicht fuer mich war. es war kurz vor weihnachten 2002 als ich einen anruf bekam und mein dad mir mitteilte, dass meine mutter soeben an nierenversagen gestorben war. es ist schwer genug kurzfristig einen flug nach hause zu bekommen. kurz vor den feiertagen ist es jedoch fast unmoeglich. ich hatte glueck und konnte dennoch einen flug buchen. ich kam gerade noch rechtzeitig zur beerdigung meiner mutter. es war ein schlimmer schock fuer mich. der abschied war schwer. zuviele erinnerungen schwirrten durch meinen kopf. ich hatte meinen dad und meine geschwister an meiner seite, die waren mir eine grosse stuetze und ich ihnen wohl auch.

in NC blieben wir weil's uns dort so gut gefallen hat, 6 jahre. es waren wunderschoene jahre in einem tropischen klima, das ich sehr liebte.

 

OHIO:

im herbst 2008 hiess es dann mal wieder "umziehen." diesesmal nach Cincinnati, Ohio. wir sind nun gut 2 monate hier und haben uns ein haus gekauft, denn hier werden wir vorerst mal bleiben. wahrscheinlich nicht fuer immer, aber die naechsten jahre ganz bestimmt. leider habe ich seit meinem aufenthalt hier in OH auch schon sehr schlechte nachrichten erhalten, naemlich dass mein dad am 17. november an blasenkrebs gestorben ist. ich bin nach hause geflogen um ihn auf seinen letzten weg zu begleiten. ich hing sehr an meinem dad, ehrlich gesagt mehr als an meiner mom. mein dad hat mein leben sehr gepraegt und ich war seine lieblingstochter.

was nun Ohio betrifft, so fuehle ich mich noch nicht so ganz heimisch hier. alles ist noch sehr neu und fremd fuer mich. von allen umzuegen die ich in meinem leben gemacht habe, fiel mir dieser hier am allerschwersten. war ich doch in NC schon so richtig zu hause. dort habe ich mich wohlgefuehlt, schon allein vom klima her. tja, nun werde ich mal weiter sehen was hier so alles geschieht. ich bin genauso gespannt wie du liebes tagebuch.....<img src=" src="http://blogmag.de/ap/smilies/what.gif" mce_src="http://blogmag.de/ap/smilies/what.gif" border="0" />

 

 

 

 

 

 

17.1.09 03:18

bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Blueswoman / Website (18.1.09 03:03)
Liebe Sammy, nun habe ich auch diesen Eintrag in Dein Tagebuch gelesen und ich möchte Dir nur sagen, daß ich Dir von ganzem Herzen wünsche, daß Du irgendwann rückblickend von Ohio nur Positives berichten kannst und zwar aus allen Bereichen!

Nun gehe ich aber schlafen. Ich wünsche Dir alles Gute!

Liebe Grüsse


Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen